Wer stopft das Loch im EU-Haushalt?

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im EU-Haushalt stopfen?

Der angestrebte EU-Austritt Großbritanniens kommt die Steuerzahler anderer Mitgliedstaaten womöglich teuer zu stehen. Der Brexit werde "kostspielig für die Steuerzahler", erklärten die Präsidenten des europäischen und des deutschen Steuerzahlerbundes, Rolf von Hohenhau und Reiner Holznagel, am Freitag. Alle anderen EU-Mitgliedstaaten müssten nun ausgleichen, was Großbritannien als bislang drittgrößter Nettozahler beigetragen habe. Der britische Beitrag von rund fünf Milliarden Euro entspreche der Summe, die allein Griechenland pro Jahr aus dem EU-Haushalt erhalte.

"Wir Steuerzahler in Deutschland dürfen also mit Zusatzbelastungen rechnen", erklärte Holznagel. Zudem seien nach dem Brexit-Votum negative Folgen für die deutsche Konjunktur und damit für die Steuereinnahmen zu erwarten. Der EU-Austritt Großbritanniens werde also "in doppelter Hinsicht Spuren in den öffentlichen Kassen hinterlassen".

Der deutsche Steuerzahlerbund und sein europäischer Dachverband forderten die EU zu Reformen auf. "Europa hat jetzt die Chance, Lehren aus dem Brexit zu ziehen, sich neu zu definieren und zu reformieren, um das Vertrauen der Bürger und Steuerzahler zurückzugewinnen."

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.