Briten wetten auf Ende des Euros

London - Im genauso wettverrückten wie euroskeptischen Großbritannien laufen bei den Buchmachern die Wetten auf den Zusammenbruch der Eurozone. Wie die Quoten für den Euro und Griechenland stehen:

“Es gibt ein lebhaftes Interesse an dieser Art von Wetten“, sagte der Sprecher der Buchmacher-Kette William Hill, Graham Sharpe, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in London. Allerdings reiche das Volumen der Einsätze längst nicht an das von Wetten auf Fußball oder Pferderennen heran. “Das ist eine andere Liga.“

Noch seien die meisten Wetter der Meinung, dass die Gemeinschaftswährung überlebe, sagte Sharpe. Wer ein Pfund darauf wettet, dass der Euro noch im Jahr 2012 als Währung von der Bildfläche verschwindet, bekommt im Erfolgsfall 3,75 Pfund zurück. Wer darauf setzt, dass der Euro als Währung den Silvesterabend überdauert, bekommt für ein Pfund Einsatz nur 1,25 Pfund ausbezahlt.

Auf die Frage, ob Griechenland Ende des Jahres noch Mitglied der Eurozone ist, sind sich die britischen Wetter uneinig. Mit einer Quote von jeweils 5/6 (1,83 Pfund für ein Pfund Einsatz) liegen die Skeptiker und die Optimisten gleich. Bei der Frage, welches Land als erstes die Eurozone verlässt, sind allerdings die Griechen der haushohe Favorit bei Buchmacher William Hill - vor Italien, Portugal und Spanien.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.