British Airways und Iberia unter Kartellverdacht

+
Die Fluglinien British Airways, American Airlines und Iberia stehen unter Kartellverdacht.

Brüssel - Den Fluglinien British Airways, American Airlines und Iberia drohen wegen Preis- und Flugplanabsprchen EU-Wettbewerbsbußgelder.

Die drei Mitglieder der Oneworld-Allianz könnten mit Preis- und Flugplanabsprachen EU-Regeln verletzt haben, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Die Wettbewerbshüter eröffneten dazu förmliche Kartellverfahren.

Das Beschwerdeschreiben der Kommission betrifft Verabredungen der Airlines zur Koordination im Passagierverkehr auf Verbindungen zwischen Europa und Nordamerika. Die geplante Kooperation der Star- Alliance-Mitglieder Lufthansa, Continental, United und Air Canada und Luftverkehrsgesellschaften der Skyteam-Gruppe (Air France/KLM und Delta/Northwest) werden noch von der Kommission untersucht.

Absprachen von Unternehmen zum Schaden von Verbrauchern und Kunden sind in der EU streng verboten. Falls die Kommission in Kartellverfahren ihre Vorwürfe beweisen kann, drohen Unternehmen Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.