Brot und Brötchen werden wohl teurer

+
Wegen steigender Energiekosten und der Verknappung der Rohstoffe müssen die Kunden beim Bäcker wahrscheinlich bald tiefer in die Tasche greifen.

Berlin (dapd). Steigende Energiekosten und die Verknappung der Rohstoffe belasten das Bäckereigewerbe. Dadurch werden wahrscheinlich die Preise für Brot und Brötchen steigen.

Die höheren Produktionskosten ließen sich nur schwer intern auffangen und würden vermutlich an die Verbraucher weitergegeben, teilte der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks am Donnerstag in Berlin mit. Insgesamt blicke das Handwerk aber trotz Krise auf ein gutes Jahr zurück, sagte Verbandspräsident Peter Becker.

So habe sich der Abschmelzungsprozess bei den Bäckereien 2010 verlangsamt und werde dies voraussichtlich auch weiter tun, fügte Becker hinzu. Die Zahl der Beschäftigten sei um 800 auf 293.300 gestiegen. Sorge bereitet dem Handwerk allerdings der fehlende Nachwuchs. Die Zahl der Lehrlinge sank um sechs Prozent auf 33.000. Durch den demografischen Wandel werde es gerade für kleine Betriebe immer schwerer, einen Nachfolger zu finden.

Klage gegen Aldi-Süd wegen Irreführung der Verbraucher

Die großen Discounter brächten die Bäcker immer mehr in Bedrängnis, sagte Becker. Sowohl Aldi-Süd als auch Lidl verwendeten irreführende Verkehrsbezeichnungen für ihre Brote und hielten sich nicht an die vorgeschriebenen Getreidemengen und -arten. Aldi-Süd werbe außerdem damit, dass in den Filialen ganztägig frisch gebacken werde. Aufgrund einer dem Verband vorliegenden internen Anweisung müsse aber davon ausgegangen werden, dass die Ware lediglich kurz aufgewärmt werde. Der Verband habe gegen das Unternehmen bereits Klage eingereicht, sagte Hauptgeschäftsführer Amin Werner.

Schwarzbrot & Co: Das packen die Deutschen ein

Schwarzbrot & Co: Das packen die Deutschen ein

Bedroht fühlen sich die Bäcker auch von den Plänen der EU. Die geplante Vorschrift zu den erlaubten Salzmengen im Brot sei absurd und führe dazu, dass das Brot nicht mehr schmecke, sagte Becker. Das Vorhaben gefährde die beispiellose Vielfalt der mehr als 300 Brotsorten in Deutschland, die der Verband 2012 als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO schützen lassen will. Voraussetzung sei nur noch die Ratifizierung des entsprechenden Übereinkommens durch den Bundestag, sagte Becker.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.