Brüderle: Aufschwung durch Irland nicht in Gefahr

+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle sieht den Aufschwung  durch die Irland-Krise nicht gefährdet.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht den Wirtschaftsaufschwung in Deutschland durch die Irland-Krise nicht bedroht.

Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland ist nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) durch die Irland-Krise nicht in Gefahr. Brüderle sagte der Online-Ausgabe der “Bild“-Zeitung (Montagausgabe): “Sollten Hilfen für Irland fließen, werden diese den Aufschwung in Deutschland nicht gefährden.“ Liquidität durch den EU-Rettungsschirm sei aber nur das Eine. “Daneben muss Irland konsequent Anstrengungen unternehmen, damit seine Wirtschaft wettbewerbsfähiger wird“, sagte Brüderle und fügte hinzu, er habe keinen Zweifel, dass Irland das gelingen werde.

Der CDU-Wirtschaftsexperte und stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, forderte von Irland indirekt Steuererhöhungen zur Bewältigung seiner Krise. Fuchs sagte der Zeitung: “Irland hat durch seine niedrige Körperschaftssteuer etliche Firmen angelockt. Es kann aber nicht sein, dass Irland Hilfe aus europäischen Finanztöpfen bekommt, aber seine Bürger und Firmen viel niedriger besteuert als andere europäische Länder wie etwa Deutschland.“

Der Chef-Volkswirt der Allianz, Michael Heise, verlangte von den Euro-Ländern weitere Reformanstrengungen um die Finanzmärkte nachhaltig zu beruhigen. Heise sagte der Zeitung: “Der Rettungsfonds der Euro-Länder kann nur Zeit kaufen. Am Ende liegt die Verantwortung bei den Ländern selbst. Sie müssen notwendige Reformen erfolgreich umsetzen. Nur das wird die Märkte langfristig beruhigen.“ Am Sonntag hat Irland einen offiziellen Antrag auf Unterstützung aus dem Euro-Rettungsschirm gestellt. Die EU-Finanzminister begrüßten das Gesuch. Der Schritt sei notwendig, um die Finanzstabilität in der EU und der Euro-Zone zu gewährleisten. Der irische Ministerpräsident Brian Cowen sprach von Hilfen von weniger als 100 Milliarden Euro für notleidende Banken.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.