Brüderle: Aufschwung geht weiter

+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP)

Berlin - Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich von 1,8 auf 2,3 Prozent erhöht.

Der Aufschwung setze sich fort. Die deutsche Wirtschaft habe 2010 das Comeback des Jahres hingelegt: “Mit einem Rekordwachstum von 3,6 Prozent hat uns die Wirtschaft aus dem Konjunkturkeller katapultiert“, sagte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Auch 2011 werde ein gutes Jahr. Der Aufschwung habe zwei stabile Standbeine: Export und Binnennachfrage. Letztere werde das Wachstum zu über drei Vierteln stützen. Für 2012 geht die Regierung davon aus, dass sich das Wachstumstempo auf 1,8 Prozent abschwächt. Brüderle betonte, Deutschlands Wohlstand hänge entscheidend vom Euro ab. “Die Währungsunion muss künftig für den Extremfall staatlicher Liquiditäts- und Solvenzkrisen gerüstet sein.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.