Brüderle: "Jetzt sind mal die Banken dran"

+
Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP).

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle erwartet zusätzliches Engagement der Banken zur Versorgung der Wirtschaft mit Krediten. Befürchtet werden nämlich Engpässe, die vor allem dem Mittelstand zu schaffen machen.

Bei seinem Gespräch mit Vertretern der Wirtschaft und der Banken am Nachmittag in Berlin sagte er am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin, er wolle nachfragen, “was sie zusätzlich auf den Weg bringen“. Die Bundesregierung sei auf Notfälle vorbereitet. “Aber jetzt sind erst mal die Banken dran“.

Der FDP-Minister sagte, in der deutschen Wirtschaft gebe es keine flächendeckende Kreditklemme, aber es zeichneten sich erste Engpässe ab. Betroffen sei vor allem der mittlere Mittelstand. Bei den ganz kleinen Betrieben und den großen Konzerne laufe die Kreditversorgung gut. Brüderle verwies auch darauf, dass etwa die Sparkassen oder die Deutsche Bank ihre Programme für den Mittelstand aufgestockt haben.

Zu dem Gespräch hat Brüderle 40 Vertreter aus der Unternehmens- und Kreditwirtschaft eingeladen. Auf einer Pressekonferenz will er über die Ergebnisse des Gesprächs berichten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.