Brüderle zuversichtlich für 2011

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP)

Berlin - Die Bürger und die Wirtschaft können nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) mit Zuversicht in das Jahr 2011 blicken.

Im vergangenen Jahr habe Deutschland “den Weg aus der Krise gefunden“ und den “Grundstein für ein nachhaltiges Wachstum gelegt“, sagte Brüderle am Samstag in Berlin. Er fügte hinzu: “Trotz des harten Winters können wir von einem Rekordwachstum in 2010 ausgehen.“ Die jüngsten Exportzahlen seien ein weiteres Ausrufezeichen. “Wenn wir gemeinsam mit dem gleichen Fleiß und der Entschlossenheit weitermachen, wird auch 2011 ein kräftiges Aufschwungjahr“, sagte der FDP-Politiker. Dabei könne man dem Ziel der Vollbeschäftigung wieder ein Stück näher kommen. Brüderle wird am 19. Januar den Jahreswirtschaftsbericht 2011 vorstellen.

Neben Angaben zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im vergangenen Jahr wird der Bericht auch die Jahresprojektion 2011 umfassen. Angesichts der guten Konjunktur hatte Brüderle Ende Oktober die Wachstumsprognose für 2010 von 1,4 auf 3,4 Prozent mehr als verdoppelt. Mittlerweile gehe der Minister von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um mindestens 3,6 Prozent aus, hieß es Anfang Dezember in Medienberichten. Auf Nachfrage dementierte Brüderle damals nicht. Er erklärte in Berlin nur: “Ich sage dazu nichts.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.