Neuer Auto-Konzern entsteht

Brüssel billigt Übernahme von Opel durch PSA

+
Der französischen Automobilkonzern PSA steht vor der Übernahme von Opel.

Die EU-Kommission hat am Mittwoch den Weg frei gemacht für die Übernahme von Opel durch den französischen Automobilkonzern PSA.

Brüssel - Die EU-Kommission hat den Opel-Verkauf vom US-Autokonzern General Motors an den französischen Konkurrenten PSA genehmigt. "Nach eingehender Prüfung" gebe es keine wettbewerbsrechtlichen Einwände gegen die Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers durch PSA, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Der milliardenschwere Deal, mit dem PSA zum zweitgrößten europäischen Autokonzern nach Volkswagen aufsteigen würde, soll in den nächsten Monaten abgeschlossen sein.

PSA um Peugeot und Citroën hatte im März erklärt, Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall von General Motors (GM) übernehmen zu wollen. Das GM-Europageschäft ist seit Jahren defizitär. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gab PSA-Chef Carlos Tavares vergangenen Monat das Ziel aus, dass Opel bis spätestens 2020 in die Gewinnzone zurückkehren soll.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.