Bsirske im Amt bestätigt

+
Frank Bsirske

Leipzig - Der alte und neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di heißt Frank Bsirske.

Frank Bsirske bleibt für weitere vier Jahre Verdi-Chef. Die Delegierten des Verdi-Bundeskongress bestätigten den 59-Jährigen am Montag in Leipzig klar mit 94,7 Prozent der Stimmen im Amt. Bsirske führt die 2,1 Millionen Mitglieder zählende Dienstleistungsgewerkschaft seit ihrer Gründung 2001.

Bsirske sprach von einem “klaren Signal“ für die Geschlossenheit der Gewerkschaft. Vor seiner Kandidatur hatte sich Bsirske zurückhaltend zu Forderungen nach einer umfassenden Reform der Verdi-Leitungsstrukturen geäußert. “Wir kennen das aus den Betrieben - der Begriff der Verschlankung ist kein Selbstzweck.“ Die Größe des Verdi-Vorstandes von insgesamt 14 Mitgliedern sei nötig, um auf die unterschiedlichen Sparteninteressen der 13 Fachbereiche einzugehen.

Verdi ist eine Multi-Branchengewerkschaft, die Beschäftigte aus über 1000 Berufen organisiert - von der Krankenschwester oder Verkäuferin bis hin zu Journalisten und Hochschuldozenten.

Bei der Wahl 2007 hatte Bsirske 94,3 Prozent erhalten. 2003 waren es 92,6. Bei der Verdi-Gründungsversammlung 2011 war Bsirske auf 95,6 Prozent gekommen.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.