Buchhändler Weltbild plant rund 60 neue Filialen

+
Inzwischen gehört Weltbild mehrheitlich zur Düsseldorfer Droege Group. Foto: Jens Büttner

Augsburg (dpa) - Rund zwei Jahre nach der Insolvenz plant der Buchhändler Weltbild 60 neue Filialen.

Mittelfristig soll das Filialnetz von derzeit 140 Geschäften auf 200 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz wachsen, teilte das Augsburger Unternehmen am Mittwoch mit. In Kürze würden in Düsseldorf, Bamberg und Melle (Niedersachen) neue Geschäfte eröffnet.

Nach der Insolvenz Anfang 2014 hatte der im Online- und stationären Handel aktive Medienhändler, der früher der katholischen Kirche gehörte, zahlreiche Läden geschlossen oder verkauft. Einst gab es weit mehr als 200 Filialen, zuletzt wurden vor etwa einem Jahr rund 70 Läden an einen Investor verkauft, der nach einem halben Jahr dann allerdings selbst Insolvenz anmelden musste.

Inzwischen gehört Weltbild mehrheitlich zur Düsseldorfer Droege Group. "Das Unternehmen hat sich auf einem gesunden Kern stabilisiert", erklärten die Geschäftsführer Patrick Hofmann und Sikko Böhm. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft bewegten sich die Umsätze 2016 über Vorjahresniveau. Genaue Zahlen nannte Weltbild aber nicht.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.