Buchtipp: Lass los, was Deine Seele belastet

Rita Pohle: Lass los, was deine Seele belastet

Manchmal ist einfach alles zu viel: Im Terminkalender findet sich auf Wochen hinaus kein Plätzchen mehr für ein wenig Privatleben. Das ständige Übermaß an Dingen, Informationen und Verpflichtungen belastet und überfordert.

Wer eine Weile zu viel gegessen hat, sich unbeweglich und vollgestopft fühlt, kann durch eine Fastenkur Leichtigkeit und Energie zurückgewinnen. In ihrem GU Ratgeber „Lass los, was deine Seele belastet“ zeigt Autorin Rita Pohle, dass das Prinzip des freiwilligen Verzichts auch zur seelischen Entschlackung eingesetzt werden kann. Anhand konkreter Fragen und Übungen führt sie die Leser zum bewussteren Umgang mit der Überfülle, der Hektik und den Belastungen, die unseren Alltag bestimmen. (hko)

GU Ratgeber, Rita Pohle, Lass los, was Deine Seele belastet. ISBN 978-3-8338-1921-6

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.