Ab Januar in Kitas, Kliniken und Ämtern

Bürger müssen sich auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst einstellen

+
Bereits 2015 kam es in Bayern zu einem unbefristeten Kita-Streik. Nun sind noch im Januar erneut Warnstreiks in Kitas, aber auch Uni-Kliniken und Ämtern, geplant. 

Im öffentlichen Dienst wird über höhere Löhne verhandelt. Nun müssen Bürger noch in diesem Monat mit Streiks in Kitas, Ämtern und Uni-Kliniken rechnen. 

 Berlin - Nach dem ergebnislosen Auftakt der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder drohen neue Warnstreiks. Die betroffenen Beschäftigten würden zu ersten dezentralen Aktionen aufgerufen, teilte der Beamtenbund dbb am Montag in Berlin mit. Als wahrscheinlich galt, dass noch ab Januar Kitas in den Stadtstaaten bestreikt werden, genauso Universitätskliniken und Ämter. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. 

Verhandelt wird für eine Million Tarifbeschäftigte. Übertragen werden soll der Abschluss auf rund 2,3 Millionen Beamte und Versorgungsempfänger. Die Länder lehnten die Forderungen als überzogen ab. Die Gewerkschaften warfen den Arbeitgebern vor, kein Angebot vorgelegt zu haben. Beide Seiten wollen am 6. und 7. Februar und 28. Februar und 1. März erneut zusammenkommen, dann in Potsdam.

dpa

Lesen Sie auch:  Wichtige Nachricht für Flugpassagiere - Drohen neue Streiks an den Flughäfen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.