Bund hofft auf Rückzahlung des Quelle-Kredits

+
Der BUnd hofft auf Rückzahlungen des Quelle-Kredits.

Berlin - Die Bundesregierung rechnet mit einer Erstattung ihres Anteils am 50-Millionen-Massekredit für das Pleite-Unternehmen Quelle, erklärte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Steffen Moritz.

In erster Linie gehe es jedoch darum, dass sich die Bundesanstalt für Arbeit nun um die arbeitslos gewordenen Mitarbeiter kümmere, fügte Moritz hinzu. Der Massekredit war gemeinsam von Bayern, Sachsen und der Bundesregierung initiiert worden.

Lesen Sie auch:

Quelle: Ver.di gibt Bundesregierung Mitschuld

Merkel: Arbeitsagentur prüft Hilfen für Quelle-Mitarbeiter

4000 Quelle-Mitarbeiter im November arbeitslos

Die Bedienung dieses Kredits gehe den Forderungen vor, die im direkten Betrieb des Versandhauses entstanden seien, sagte Moritz. Er sei “relativ zuversichtlich, dass die gezahlten Gelder dort wieder zurückgezahlt werden können“, sagte Moritz. Der Staat habe Quelle “im Rahmen dessen, was gesetzlich möglich und vertretbar war, geholfen“.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.