Bund will HRE-Aktionäre mit 1,30 Euro je Aktie herausdrängen

+
Der Rettungsfonds verteidigte seine Pläne, die von den Altaktionären teils heftig bekämpft werden.

München - Der Bund will die verbliebenen Aktionäre der Krisenbank Hypo Real Estate für 1,30 Euro pro Aktie aus dem Unternehmen drängen.

Der Bund will die Krisenbank Hypo Real Estate für 158 Millionen Euro komplett übernehmen. Die verbliebenen Aktionäre sollen mit 1,30 Euro pro Anteilsschein zwangsweise abgefunden werden, erklärten der Bankenrettungsfonds SoFFin am Freitag. Die Beschlüsse dazu sollten auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 5. Oktober getroffen werden. Der SoFFin hält nach Übernahmeangebot und Kapitalerhöhungen die für diesen Schritt nötigen 90 Prozent an der Bank. Die Altaktionäre halten noch knapp 122 Millionen Anteile. Der Rettungsfonds verteidigte seine Pläne, die von den Altaktionären teils heftig bekämpft werden. “Die hundertprozentige Übernahme der HRE haben wir auch mit Blick auf die enttäuschten Aktionäre sorgfältig abgewogen. Sie ist erforderlich, um die begonnene Restrukturierung der Bank im allgemeinen öffentlichen Interesse zügig durchzuführen“, erklärte der Sprecher des SoFFin-Leitungsausschusses, Hannes Rehm.

Unternehmenswert niedriger als Börsenwert

Die Zwangsabfindung von 1,30 Euro errechne sich aus dem durchschnittlichen Börsenkurs der letzten drei Monaten bevor der Bund den Squeeze-Out beantragt hatte, erklärte der SoFFin. Der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers ermittelte Unternehmenswert sei niedriger, deswegen werde der Börsenkurs herangezogen. Auch ein vom Landgericht München bestimmter Wirtschaftsprüfer habe bestätigt, dass die Abfindung angemessen sei. Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zeigte sich über die Höhe der Abfindung enttäuscht.

Mit Blick auf das Übernahmeangebot des Bundes vom Frühjahr 2009, das bei 1,39 Euro je Aktie gelegen hatte, sagte sie der AP: “Ich hätte schon erwartet, dass dieser Preis gezahlt wird.“ Ein solches Angebot hätte man unter dem Begriff “fair“ werten können, meinte die Aktionärsschützerin. Den Minderheitsaktionären bleibe nun noch die Möglichkeit, die Höhe der Barabfindung prüfen zu lassen. Diesen Schritt behalte sich auch die DSW vor. Die HRE war im vergangenen Jahr im Zuge der Finanzmarktkrise in eine bedrohliche Schieflage geraten. Die Bank musste mit größtenteils staatlichen Bürgschaften über insgesamt 102 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch gerettet werden.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.