Arbeitsagentur: Defizit wächst auf zehn Milliarden Euro

Nürnberg - Angesichts von Wirtschaftskrise und Kurzarbeit hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) im ersten Halbjahr einen Verlust von zehn Milliarden Euro angehäuft.

Die Einnahmen sanken im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 5,63 Milliarden Euro auf 12,77 Milliarden Euro, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Die Ausgaben stiegen um 3,6 Milliarden auf 22,8 Milliarden Euro. Die Einnahmen schrumpften unter anderem durch die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung Anfang des Jahres auf 2,8 Prozent. Allein dadurch seien 1,9 Milliarden Euro weniger eingenommen worden.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Gleichzeitig stiegen die Kosten durch höhere Ausgaben für das Arbeitslosengeld, das Insolvenzgeld und das Kurzarbeitergeld. Am deutlichsten wuchsen die Ausgaben für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld. Die BA gab dafür allein im zweiten Quartal 100,8 Millionen Euro aus - 33 Mal mehr aus als im Vorjahresquartal. Die Behörde rechnet damit, dass die Belastungen im weiteren Jahresverlauf noch zunehmen.

Die Rücklagen in Höhe von 16,7 Milliarden Euro dürften daher bis Jahresende vollständig aufgebraucht sein. Bisher war die BA davon ausgegangen, ein Restpolster von 5,8 Milliarden Euro zu behalten.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.