Bundesbank-Chef legt Sarrazin Rücktritt nahe

+
Sarrazin, der ehemalige Berlinder Finanzsenator.

Fankfurt - Bundesbank-Präsident Axel Weber hat dem ehemaligen Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin wegen dessen abfälligen Äußerungen über Ausländer persönliche Konsequenzen nahe gelegt.

Lesen Sie dazu:

Sarrazin pöbelt gegen Türken

Sarrazin pöbelt gegen Hartz-IV-Empfänger und Eltern

Nach Angaben eines Bundesbanksprechers vom Samstag äußerte sich der Bank-Chef über seinen Vorstandskollegen am Rande einer IWF-Tagung in Istanbul. Der Bundesbank sei ein Reputationsschaden entstanden, der repariert werden müsse, sagte Weber den Angaben zufolge.

Es gehe nicht um Personen, sondern um die Institution Bundesbank, die ein hohes Ansehen in der Bevölkerung genieße. Jeder ihrer Funktionsträger müsse sich seiner Verantwortung dafür bewusst sein und sich fragen, ob er sich dementsprechend verhalte.

Sarrazin steht seit seinen Äußerungen in einem Interview der Zeitschrift “Lettre International“ in der Kritik. Für Empörung sorgten vor allem zwei Sätze: “Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate.“ Und: “Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.“ Sarrazin entschuldigte sich später.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.