Bundesbank: Weniger Geld für den Bund

Frankfurt/Main - Angesichts der Euro-Schuldenkrise wird die Bundesbank für 2011 sehr viel weniger Geld an den Bund überweisen können als zuvor.

“Die Gewinnausschüttung wird deutlich geringer ausfallen als im vergangenen Jahr“, sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann dem “Spiegel“ mit Blick auf den bevorstehenden Jahresabschluss.

Der Grund sind Risiken aus dem Engagement der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise. “Wir werden in Absprache mit den Wirtschaftsprüfern unsere Rückstellungen aufstocken“, sagte Weidmann. 2010 hatte die Bundesbank 2,2 Milliarden Euro erwirtschaftet und 1,6 Milliarden Euro für Risiken zurückgestellt. Weidmann bezweifelt zudem, dass die Notenbanken der Euro-Zone signifikante Summen zur Rettung Griechenlands beitragen können. Die Diskussion um ein Weitergeben möglicher Erträge aus dem Staatsanleihenengagement habe “etwas von einer Milchmädchenrechnung“.

Die Regierungen der Euro-Zone wolle mögliche Gewinne aus den von den Notenbanken günstig eingekauften griechischen Staatsanleihen an Griechenland weiterreichen. Es sei aber keineswegs sicher, dass mit den Bonds tatsächlich ein Gewinn erzielt werden könne, sagte Weidmann “Im Gegenteil: Die Risiken in den Bilanzen der Notenbanken haben tendenziell zugenommen. Und das betrifft nicht nur die Griechenland- Anleihen, sondern die ganzen geldpolitischen Sondermaßnahmen im Zuge der Krise.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.