Bundesdruckerei darf keine Euro-Noten mehr drucken

Düsseldorf - Die Bundesdruckerei wird im kommenden Jahr erstmals keine Euro-Banknoten mehr drucken. Der Großteil der deutschen Euro-Noten kommt künftig aus niederländischen und französischen Notenpressen.

Die Berliner Druckerei war bei der Vergabe der Bundesbank für 2011 leer ausgegangen und dagegen vor Gericht gezogen. Nachdem das Düsseldorfer Oberlandesgericht aber eine aufschiebende Wirkung ablehnte, zog das Unternehmen nun seine Beschwerde zurück. Damit sei das Verfahren beendet und die Vergabe rechtskräftig, teilte ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts am Donnerstag der dpa mit (Az.: VII-Verg 47/10).

Die Gewerkschaft Verdi sieht bei der Bundesdruckerei 180 Arbeitsplätze in Gefahr. Zuvor war die Bundesdruckerei bereits beim Bundeskartellamt mit ihrer Beschwerde gescheitert. Die Bundesbank schreibt seit 2008 den Nachdruck von deutschen Euro-Banknoten europaweit aus. Auch der zweite deutsche Euro-Drucker, die Münchener Firma Giesecke & Devrient, hatte nur einen kleinen Auftrag erhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.