Nach Primark-Skandal

Kommt ein Textil-Label gegen Ausbeutung?

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will nach sozialen und ökologischen Standards gefertigte Textilien mit einem Label auszeichnen. So soll die Ausbeutung von Näherinnen eingedämmt werden.

Entwicklungsminister Gerd Müller will fair und umweltbewusst gefertigte Textilien speziell kennzeichnen und so die Ausbeutung von Näherinnen eindämmen. „Wir arbeiten an einem Label, das den Verbrauchern signalisiert, dass bei diesem Produkt die Näherinnen von ihrer Arbeit leben können und die ökologischen Standards eingehalten werden“, sagte der CSU-Politiker der „Rheinischen Post“ (Montag). „In den Produktionsländern unserer Kleidung herrschen oft unglaubliche Zustände.“

Frauen arbeiteten dort an sechs Tagen in der Woche 16 Stunden für einen Stundenlohn von fünf Cent, der einer Familie nicht zum Überleben reiche. „Und das nur, damit wir T-Shirts kaufen können, die so billig sind, dass Waschen teurer als Wegwerfen ist“, kritisierte Müller. Er forderte die Textilwirtschaft auf, „ihrer Verantwortung für ihre Produkte gerecht zu werden“ und eine transparente Zertifizierung einzuführen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.