Preisbindung für Bücher

Bundesrichter verbieten Amazon Rabatt-Aktionen

Karlsruhe - Bundesrichter machen Amazon eine Strich durch die Rechnung: Ein Nachlass auf preisgebundene Bücher ist Amazon auch über den Umweg von Gutscheinen nicht erlaubt.

Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag in Karlsruhe verkündeten Urteil und untersagte dem Online-Händler damit eine sogenannte Trade-In-Gutscheinaktion für Bücher. (Az. I ZR 83/14)

Amazon hatte Kunden angeboten, zwei gebrauchte Bücher einzuschicken - zum Ankaufpreis sollten sie noch einen Gutschein über fünf Euro beim Kauf eines neuen Buches erhalten. Laut BGH war das unzulässig, weil Amazon die Gutscheine ausgab, ohne dass der Internet-Händler dafür eine entsprechende Gegenleistung von den Kunden bekam.

Laut Urteil hatte Amazon die mit den Gutscheinen erstandenen Bücher deshalb unter dem "gebundenen Preis" verkauft. Dabei ist es dem BGH zufolge unerheblich, dass Gutscheinausgabe und Buchverkauf zwei selbständige Rechtsgeschäfte sind und ein Bezug zwischen ihnen erst durch die Kaufentscheidung des Kunden hergestellt wird.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.