Bundesländer wollen deutsches Lotto schützen

Banken sollen Internet-Lotto ausbremsen

Berlin - Die Bundesländer wollen ihre Lottogesellschaften vor internationaler Konkurrenz schützen, indem sie Banken und Kreditkartengesellschaften Überweisungen an ausländische Glücksspielvermittler untersagen.

„Die ersten Untersagungen werden voraussichtlich kurzfristig ausgesprochen“, kündigte das niedersächsische Innenministerium, das bundesweit für solche Maßnahmen zuständig ist, auf Anfrage der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ/Donnerstag) an. Es sei ein „vollumfänglicher Vollzug“ geplant. Welche Firmen vom deutschen Markt verbannt werden, sagte das Ministerium dem Bericht zufolge nicht. Gespräche mit der Bankenaufsicht und Bankenverbänden liefen bereits.

Laut „SZ“ bieten Firmen wie Tipp 24 aus Großbritannien Einsätze auf das deutsche Zahlenlotto an. Aus Sicht der Länder agierten sie illegal aus dem Ausland. Sie hätten mit dem Veranstalter der Ziehung, dem Deutschen Lotto- und Totoblock (DLTB), keine Verträge und zahlten auch keine Steuern in der Bundesrepublik. Deutsche Lottospieler zahlten per Bankeinzug oder Kreditkarte. Dort wollten die staatlichen Lottogesellschaften und deren Inhaber nun den Hebel ansetzen.

Tipp 24 wies dem Bericht zufolge die Vorwürfe zurück und warf den deutschen Lottogesellschaften vor, sie wollten „private Konkurrenz vernichten“. Man habe eine britische Lizenz und werde dort reguliert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.