Burger-King-Chef übernimmt bei Heinz Ketchup

+
Bernardo Hees.

Pittsburgh/Miami - Der Ketchup-König H.J. Heinz soll künftig vom Chef eines Großkunden geführt werden. Der bisherige Boss von Burger King übernimmt.

Bernardo Hees von der Fast-Food-Kette Burger King wechselt nach Abschluss der laufenden Übernahme zu dem Ketchup-Hersteller. Das teilten die beiden Firmen am Donnerstag mit.

Der Kontakt kam durch die Investmentfirma 3G Capital zustande, die H.J. Heinz zusammen mit Investorenlegende Warren Buffett für 23 Milliarden Dollar (17,5 Mrd Euro) schlucken will. 3G Capital ist auch der größte Anteilseigner von Burger King.

Bislang wird Heinz Ketchup von William „Bill“ Johnson geführt. Es war jedoch bereits klar, dass er nach einer Übergangszeit gehen wird. Sein „Goldener Handschlag“ von bis zu 213 Millionen Dollar hatte für Aufsehen gesorgt.

Buffett und Capital hatten den Heinz-Kauf im Februar verkündet. Noch ist der Deal aber nicht unter Dach und Fach. Die Heinz-Aktionäre müssen auf einer Hauptversammlung am 30. April darüber abstimmen. Zudem fehlt noch das Okay einiger Wettbewerbshütern, darunter der EU-Kommission. In den USA hat das Geschäft grünes Licht bekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.