Mehr Läden für Whopper und Pommes

Burger King hat neue Pläne für Deutschland

+
Burger King will neue Restaurants in Deutschland eröffnen.

München - Die Fastfood-Kette Burger King ordnet ihr Deutschland-Geschäft neu. Sie plant, weitere Restaurants zu eröffnen. Und so sieht die Strategie aus.

Zusammen mit der Baum Unternehmensgruppe, die bereits 39 Schnellrestaurants der Kette als Franchisenehmer betreibt, will Burger King ein Gemeinschaftsunternehmen unter dem Namen Burger King Deutschland GmbH gründen.

Das Joint Venture solle künftig für zentrale Aufgaben wie Marketing, Einkauf und Logistik, sowie für die Betreuung bestehender Franchisenehmer und die Wachstumspläne auf dem deutschen Markt zuständig sein. Bisher lagen diese Aufgaben bei der deutschen Holding in München. Chef des Gemeinschaftsunternehmens soll Burger-King-Deutschlandchef Andreas Bork werden.

Zu finanziellen Details der Vereinbarung und zur Zahl der geplanten neuen Restaurants machte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage keine Angaben. Der Schritt ziele auf eine stärkere Verankerung im deutschen Markt ab.

Burger King will kleinen Läden mit Online-Lieferdienst Konkurrenz machen

Erst vor kurzem hatte sich der Fastfood-Konzern nach einer monatelangen Hängepartie mit seinem größten deutschen Lizenznehmer auf den Weiterbetrieb von 84 bedrohten Filialen geeinigt. Dabei erhielt der Unternehmer Alexander Kolobov mit seiner Firma Schloss Burger GmbH (SBG) die notwendige Lizenz für die Restaurants mit ihren rund 3000 Mitarbeitern. Zudem startet die Fastfood-Kette einen eigenen Online-Lieferservice und will damit Bringdiensten Konkurrenz machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.