„Der Käse ist tot, lang lebe der Käse“

Camembert-Krieg in Nordfrankreich beendet

+
Der "Camembert-Krieg" in Nordfrankreich ist offiziell beendet.

Es ist offiziell: Der Camembert-Krieg in Nordfrankreich ist beendet. Ein Kompromiss soll nun Frieden nach Nordfrankreich bringen. 

Paris - Der "Camembert-Krieg" in Nordfrankreich ist offiziell beendet: Kleine Hersteller und große Milchkonzerne legten ihren zehnjährigen Streit über den beliebten Weichkäse bei, wie das französische Amt für Gütesiegel (INAO) am Donnerstagabend mitteilte. Sie einigten sich demnach auf abgeschwächte Vorgaben für die Produktion.

Ein echter Camembert muss künftig nicht mehr zwingend aus Rohmilch hergestellt werden - so lautet der Kompromiss. Käsekonzerne wie der französische Gigant Lactalis können damit auch pasteurisierte Milch einsetzen. Im Gegenzug verpflichten sich die industriellen Hersteller, mindestens 30 Prozent normannischer Kühe einzusetzen, die auch auf Weiden der Region grasen.

In Zukunft nur ein Logo für Camembert

Ab 2021 soll es nur noch ein einziges Logo für Camembert geben. Die Milchkonzerne vertrieben ihren Weichkäse bisher mit dem Werbespruch "In der Normandie hergestellter Camembert". Das erzürnte die kleinen Traditionsbetriebe, die ihren Käse unter der Ursprungsbezeichnung (AOP) "Camembert aus der Normandie" vermarkten. Die EU macht dafür deutlich strengere Auflagen.

Von einem faulen Kompromiss spricht der Verband Fromage des terroirs (Käse der Region). Er fürchtet, das neue Gütesiegel führe den Weißschimmelkäse in die "Mittelmäßigkeit". Künftig seien neun von zehn Camemberts aus Frankreich "pasteurisiert und industriell, eine Fließbandware wie andere ordinäre Produkte", beklagte der Verband.

Wer den ursprünglichen Camembert genießen will, muss auf der Verpackung ganz genau hinschauen: Rohmilch-Käse nach traditioneller Herstellung soll nach der Einigung mit einem Zusatz wie "echt" oder "authentisch" gekennzeichnet werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.