Grüne arbeiten an einem Zuschlag für die Plastikbeutel

Zuschlag für die Plastikbeutel: Bis zu 25 Cent pro Tüte

In aller Hände: Weltweit werden pro Jahr 600 Milliarden Plastiktüten hergestellt. Sie sind zu einem Umweltproblem geworden.

Kassel/Berlin. Die Grünen im Bundestag wollen die Einkaufsplastiktüte durch eine Abgabe verteuern und damit den Plastikmüll eindämmen. Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Dorothea Steiner, sprach von einem Aufschlag von bis zu 25 Cent.

Mit dem Geld soll Forschung für das Recycling von Plastikmüll finanziert werden. Ein entsprechender Vorstoß ist im Herbst geplant, wenn die Novelle des Abfallsgesetzes ansteht, sagte die Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Grüne, Nicole Maisch. Wie hoch der Aufschlag ausfallen soll, sei noch nicht entschieden. Jährlich werden hierzulande nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland 5,3 Milliarden Plastiktüten im Jahr verbraucht, das sind 65 Stück pro Person vom Baby bis zum Greis. „Im Grunde sind diese Plastiktüten überflüssig“, sagt die Abgeordnete aus dem Wahlkreis Kassel.

Viele Länder machen inzwischen mobil gegen die Tüten, deren Produktion Erdöl verlangt und die außerdem die Umwelt belasten. Denn statt im Mülleimer landen viele Tüten auf der Straße oder in der Natur. Sie verstopfen die Kanalisation, bilden Müllknäuel im Meer und werden zur Gefahr für Tiere.

Um die Tütenflut einzudämmen erhebt Irland seit acht Jahren eine „Plas Tax“ von 22 Cent. In Mexiko-Stadt riskieren Ladenbesitzer Geldstrafen und sogar 36 Stunden Haft, wenn sie Plastiktüten gratis abgeben, biologisch abbaubare ausgenommen. Auch Indien, China, und Australien gehen gegen dünne, wenig haltbaren Einwegtüten vor. In einigen ostafrikanischen Staaten sind sie inzwischen verboten, aus Supermärkten in San Francisco und Los Angeles ebenfalls verbannt.

Der Einzelhandelsverband HDE hält nichts von den Plänen der Grünen. In Deutschland lägen die Tüten nicht im Gelände herum. Außerdem würden weniger Tragetaschen verbraucht als in anderen Ländern. In den USA kämen auf jeden Bürger 300 Tüten im Jahr, in Großbritannien 290 und in Australien 160 Stück.

Durch Abwarten allein wird sich die Tütenflut nicht verringern: Eine Plastiktasche kann bis zu 500 Jahre brauchen, bis sie verrottet ist. (wll/apn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.