Chef darf Azubi Piercings in Ausnahmefällen untersagen

+
Wird dieser "Flesh Tunnel" genannte Ohrenschmuck am Arbeitsplatz zu einem Hygiene-Risiko, kann der Chef dem Azubi das Tragen untersagen. Foto: Angelika Warmuth

Stuttgart (dpa/tmn) - Grundsätzlich ist es Sache des Auszubildenden, wie er sich kleidet und ob er Piercings oder Tattoos tragen will. Allerdings kann der Chef in Einzelfällen verlangen, Piercings herauszunehmen und Tattoos zu verstecken.

Es gibt Gründe, die ein Verbot von Körperschmuck am Arbeitsplatz zulassen. Darauf weist Prof. Jobst-Hubertus Bauer hin, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Stuttgart. Das ist etwa der Fall, wenn aus dem Körperschmuck eine Gefahr für Dritte resultiert. Das kann in medizinischen Berufen der Fall sein, wenn hygienische Gründe gegen den Körperschmuck sprechen.

Arbeiten Auszubildende in einer sehr konservativen Branche wie dem Bankgewerbe und der Körperschmuck könnte Kunden negativ auffallen, darf der Chef ebenfalls die Herausnahme des Schmucks verlangen. Will er Piercings oder Tattoos verbieten, darf er das aber nicht willkürlich tun, sondern muss es plausibel begründen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.