Chef muss für Dienstreisen Gesundheitsvorsorge anbieten

+
Geschäftsreisen im Ausland sind in puncto Gesundheit und Ernährung gut vorzubereiten. Der Arbeitgeber sollte einen Besuch beim Betriebsarzt ermöglichen, um den Impfschutz zu aktualisieren.

Geschäftsreisen ins Ausland gehören für viele zum Berufsalltag. Doch häufig wird im Stress nicht daran gedacht, sich über Gesundheitsrisiken im Zielland zu informieren und vorzusorgen. Mitarbeiter haben sogar einen Anspruch darauf, vom Arbeitgeber vorbereitet zu werden.

München - Wer eine Dienstreise in entferntere Länder macht, sollte sich vorab gut informieren. "Es ist erstaunlich, wie schlecht manche vorbereitet sind", sagt Christoph Oberlinner von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin.

Er rät dazu, zumindest zu klären, welche Impfungen erforderlich sind, ob bestimmte Vorerkrankungen einen Aufenthalt in dem Land gefährlich machen, was dort in Bezug auf die Ernährung zu beachten ist und wie die medizinische Versorgung vor Ort ist.

Dabei haben Mitarbeiter gerade bei beruflichen Aufenthalten in Regionen mit erhöhtem Gesundheitsrisiko Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber sie hinreichend auf die Reise vorbereitet. Dazu gehört, dass er etwa einen Besuch beim Betriebsarzt ermöglicht und sich um Impfungen und Malariaschutz kümmert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.