Rangehen, oder nicht?

Wenn der Chef im Urlaub durchklingelt ...

+
Arbeitnehmer müssen im Urlaub nicht für den Chef erreichbar sein.

Manch ein Arbeitnehmer wird auch im Urlaub vom Chef oder den Kollegen angerufen. Dann fragt man sich: Muss ich rangehen? Vielleicht wollen sie einen ja aus dem Urlaub holen?

Da liegt man ganz entspannt am Strand und dann das: Der Chef ruft an. Ignorieren oder rangehen? Das fragen sich Arbeitnehmer.

Beschäftigte müssen nicht rangehen. Denn: "Urlaub ist Urlaub", sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. Hier kann es aber bei echten Notfällen oder bei leitenden Angestellten Ausnahmen geben. Übrigens: "Es gibt auch nicht die Möglichkeit, den Arbeitnehmer ohne seine Zustimmung aus dem Urlaub zurückzuholen." Wer Urlaub hat, schuldet keine Arbeitsleistung. Wenn sich beide Seiten einig sind, können Arbeitnehmer natürlich auch aus dem Urlaub an den Schreibtisch oder auf die Baustelle zurückkehren.

Grundsätzlich sind Arbeitnehmer nicht verpflichtet, im Betrieb ihre privaten Kontaktdaten wie Handynummer oder Mailadresse zu hinterlegen, sagt Eckert. "Es sei denn, von vornherein ist vertraglich etwas anderes festgelegt." Außerdem können leitende Angestellte eine Ausnahme sein. Auch wer etwa Bereitschaftsdienst hat, muss seine Kontaktdaten angeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.