Chefvolkswirt Walter: Steuern auf Banker-Boni "unvernünftig"

+
Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, spricht sich gegen Banker-Boni aus.

Frankfurt/Main - Sondersteuern auf Bonuszahlungen in der Finanzbranche sind aus Sicht von Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, keine sinnvolle Option.

“Strafsteuern auf Banker-Boni sind ordnungspolitisch unvernünftig, auch wenn ich die Diskussion angesichts der finanziellen Folgen der Finanzkrise verstehen kann“, sagte Walter der Deutschen Presse-Agentur dpa. Gleichwohl sprach er sich für weitgehende Änderungen bei der Ausgestaltung sogenannter Banker-Boni aus.

“Für sinnvoll halte ich etwa eine verzögerte Auszahlung der Boni“, sagte Walter. Zudem sollte der Bezugszeitraum, an dem sich die Bonuszahlungen orientierten, verlängert werden. Hierdurch sollen Entscheidungen, die sich nur am kurzfristigen Erfolg orientieren, verhindert werden. Grundsätzlich spricht sich Walter aber dafür aus, derartige Modifizierungen den Kreditinstituten zu überlassen. Erst wenn es die Banken nicht hinbekommen, sollte der Staat regulierend eingreifen.

Krise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Unter scharfer Kritik der Finanzbranche hatte kürzlich Großbritannien als erstes Land eine Sondersteuer auf Banker-Boni eingeführt. Demnach werden Bonuszahlungen über 25 000 Pfund (knapp 28 000 Euro) mit einer einmaligen Steuer von 50 Prozent belegt. Zusammen mit Frankreich hat sich Großbritannien unlängst sogar für eine weltweite Boni-Steuer ausgesprochen. In Deutschland hat inzwischen eine Gruppe von Instituten - darunter auch die Deutsche Bank - eine Selbstverpflichtung gegen exzessive Bonuszahlungen vereinbart.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.