China vergibt mehr Kredite als die Weltbank

Peking - China vergibt mehr Kredite an die Dritte Welt als die Weltbank. Die Finanzspritzen demonstrierten den Einfluss Chinas und vor allem sein Bemühen, sich Rohstoffe zu sichern.

Nach einer Erhebung der “Financial Times“ haben allein zwei Staatsbanken, die China Development Bank und die Export-Import- Bank, in den vergangenen zwei Jahren Regierungen und Unternehmen in Entwicklungsländern mindestens 110 Milliarden Dollar geliehen, wie das Blatt am Dienstag berichtete. Dagegen hat die Weltbank zwischen Mitte 2008 und 2010 nur 100 Milliarden Dollar vergeben.

Die Finanzspritzen demonstrierten den Einfluss Chinas und vor allem sein Bemühen, sich Rohstoffe zu sichern. Entsprechende Abkommen drehten sich um Energielieferungen aus Russland, Venezuela und Brasilien oder um Infrastrukturprojekte in Ghana oder Argentinien. Um einen Wettbewerb um Kredite zu vermeiden, suche die Weltbank mehr Zusammenarbeit mit den Chinesen, berichtete das Blatt. Die beiden chinesischen Finanzinstitute sind sogenannte politische Banken, die keine Auflistungen veröffentlichen. Die Zeitung stützte sich daher nur auf Veröffentlichungen über Projekte. Das wahre Ausmaß der Kreditvergabe könnte also noch größer sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.