Weltweite Branche betroffen

Chipkrise in der Autoindustrie: Stimmung zwischen Autobauern und Zulieferern droht zu kippen

Ein Logo von Mercedes Benz.
+
Daimler steckt mitten in der Chipkrise.

Bereits seit mehreren Monaten bereitet die Chipkrise Autobauern wie Daimler und Zulieferern wie Bosch Probleme. Die Stimmung droht allmählich zu kippen.

Stuttgart – Im Februar musste der Stuttgarter Autobauer Daimler erstmals die Produktion in einem Werk stoppen und Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken. Doch nicht nur die deutschen Autohersteller haben Probleme. Tesla-Chef Elon Musk nannte beispielsweise die Zulieferer wie Bosch als mitverantwortlich für die Krise. Die Hersteller können die Krise durch eine bestimmte Strategie jedoch zumindest abfedern, die Zulieferer haben diese Möglichkeit nicht.
BW24* deckt auf, wie Daimler sich aus der Chipkrise rettet und warum Zulieferer vor dem Aus stehen.

Der Lieferengpass von wichtigen Halbleiterkomponenten ist unter anderem auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Im Frühjahr verschärfte die temporäre Blockade des Suezkanals durch das Containerschiff Ever Given die Lage zusätzlich. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.