Getränkedosen-Absatz steigt

Feiert das Dosenbier ein Comeback?

Essen - Limonade oder Bier werden wieder öfter aus der Dose getrunken. Die Büchse aus Aluminium- oder Stahlblech hat zwar einen schlechten Öko-Ruf. Doch viele Verbraucher haben sie offenbar neu entdeckt.

Die Getränkedose erlebt zwölf Jahre nach Einführung der Pfandpflicht ein kleines Comeback. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Verbands der Getränkedosenhersteller (BCME) bundesweit 1,86 Milliarden Stück abgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von knapp über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die in Essen erscheinende „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Samstag) berichtet. Der Anteil der Bierdosen lag dabei laut Verband bei 44,5 Prozent oder 826 Millionen Stück, hier habe es sogar eine Steigerung von über 54 Prozent gegeben.

„Es gibt eine gewisse Rückkehr der Dose“, sagte Horst Zocher vom Marktforschungsinstitut GfK der „WAZ“. Auch große Brauerei-Gruppen wie Carlsberg, Oettinger oder Radeberger registrieren dem Bericht zufolge ein wachsendes Interesse der Kunden am Dosenbier.

Zwar werde die Dose keine 20 Prozent Marktanteil wie vor der Pfandpflicht erreichen, sie habe aber ein realistisches Potenzial von acht bis zehn Prozent, sagte Jana Gebicke von der Brauerei Oettinger der Zeitung. Von 2010 bis 2013 habe sich das Dosenbier-Geschäft von Oettinger verdoppelt. Auch im Jahr 2014 habe es zweistellige Zuwachsraten gegeben.

Im Jahr 2002 - vor dem Dosenpfand - wurden noch rund 7,5 Milliarden Dosen verkauft. Dann brach der Absatz drastisch ein. Seit mehreren Jahren gibt es aber wieder deutliche Zuwachsraten. Insbesondere bei Energy-Dinks oder Kaffeespezialitäten dominiert diese Verpackungsart. Umweltschützer sehen die Rückkehr der Blechdose allerdings kritisch.

„Die Dose hat bestimmte Vorzüge, an die sich die Verbraucher nun zu erinnern scheinen: Eine gute Transportfähigkeit, ein leichtes Gewicht und die Unzerbrechlichkeit der Verpackung“, sagte Radeberger-Sprecherin Birte Kleppien. Die Dosen-Hersteller verweisen zudem auf sich verändernde Konsumgewohnheiten. Gerade Singles kauften lieber Getränke in kleineren Verpackungen, für sie sei die Dose attraktiv.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.