Banken auf Schrumpfkurs

Beliebte Bank vor Fusion: Drohen jetzt höhere Gebühren für die Kunden?

+
Commerzbank schluckt beliebte Bank. 

Die Commerzbank befindet sich auf Schrumpfkurs. Neben höheren Kosten für die Kunden hat der Vorstand angekündigt, sich eine andere beliebte Bank einzuverleiben. 

  • Die Commerzbank ist auf Schrumpfkurs und kündigt Filialschließungen sowie Preisänderungen an. 
  • Die deutsche Commerzbank will sich außerdem eine kleinere Direktbank einverleiben.

München - Die Commerzbank befindet sich weiterhin auf Schrumpfkurs. Und das hat Folgen. Im Oktober hat die Bank massiven Stellenabbau angekündigt. In Deutschland plane man 200 Standorte einzustellen und 4300 Stellen abzubauen. Auch sollen höhere Gebühren die Bankkunden zukommen. Zusätzlich will die Commerzbank die kleinere Comdirect schlucken

Man künftig stärker auf eine Marke setzen, begründete Vorstandschef Martin Zielke diesen Schritt. Das Bankgeschäft von Comdirect soll künftig in das Commerzbank-Geschäft eingegliedert werden. Bisher hält die Commerzbank 82 Prozent der Comdirect-Anteile. Ein erstes Angebot wurde anderen Comdirect-Aktionären aber bereits gemacht. 

Comdirect: Wem gehört die Bank? Wie viel ist sie Wert?

Die Commerzbank bietet den Aktionären der Comdirect 11,44 Euro. Dieses Angebot ist zwar höher, als der Zinssatz am Tag vor Bekanntgabe der Eingliederung. Dennoch hat der Comdirect-Kurs nach der Bekanntgabe zugelegt und inzwischen die 13,50 Euro Marke überschritten und liegt damit deutlich über dem Angebot, das bis zum 6. Dezember 2019 läuft. 

Voraussetzung für das Angebot ist, dass die Commerzbank 90 Prozent der Anteile erhält. Dann kann die Bank die Minderheitsaktionäre über einen sogenannten Squeeze-Out Zwangsabfinden. Gelingt das nicht, soll ein langwieriger Verschmelzungsprozess beider Bankinstitute eingeleitet werden. 

Zweitgrößter Anteilseigner neben der Commerzbank ist der Londoner Investor Petrus Advisers. Dieser lehnt nach Angaben vonFinanzen.net ab. Er soll auch anderen Aktionären von dem Commerzbank-Angebot abgeraten haben. 

Comdirect: Kommen neue Kosten auf die Kunden zu?

Wie auch immer Comdirect, die 2016 durch ein Datenleck negativ in den Schlagzeilen war, von der Commerzbank einverleibt wird, „im praktischen Sinne“ soll sich für die Comdirect-Kunden kaum etwas ändern, zitiert Chip.de Vorstandschef Zielke. Durchaus als praktische Veränderung könnten die Comdirect-Kunden aber die eventuell höheren Kontoführungsgebühren wahrnehmen. Denn auch „Preisänderungen“ kündigte der Vorstandschef auf der Pressekonferenz an. 

An welcher Stelle neue Kosten für Commerzbank-Kunden entstehen, ist laut Chip.de noch nicht bekannt. Eine Grundgebühr, um das Comdirect-Konto bei der Commerzbank zu erhalten, ist aber denkbar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.