Bericht: Commerzbank-Tower in Frankfurt steht zum Verkauf

+
Die Commerzbank AG ist aktuell nicht der Eigentümer des Gebäudes, sondern Hauptmieter. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Der Commerzbank-Turm in der Frankfurter Innenstadt wird möglicherweise verkauft.

Das höchste Bürogebäude Deutschlands werde derzeit zu mehr als 600 Millionen Euro auf dem Markt angeboten, berichtet das Portal "EuroProperty" am Freitag.

Die Commerzbank wollte Marktgerüchte auf Nachfrage nicht kommentieren, betonte aber, wie alle anderen Konzerne kontinuierlich alle Optionen zu prüfen. "Klar ist: Das Commerzbank-Hochhaus wird auch langfristig die Konzernzentrale der Commerzbank sein", sagte eine Sprecherin.

Allerdings ist die Commerzbank AG aktuell nicht der Eigentümer des Gebäudes, sondern Hauptmieter. Der Tower, der mit Antenne 300 Meter hoch ist, gehört derzeit zwei geschlossenen Immobilienfonds. 

Dem Vernehmen nach hat das Institut ein Vorkaufsrecht, das 2016 fällig wird. Möglich wäre, dass die Commerzbank den 1997 fertiggestellten Turm kauft, um ihn gewinnbringend weiter zu verkaufen.

Commerzbank-Hochhaus

Meldung EuroProperty

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.