Kein Zugriff auf Software

Computer-Problem legt Arbeitsagenturen lahm

Nürnberg - Technische Probleme im zentralen IT-Netz der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben Arbeitsagenturen und Jobcenter in ganz Deutschland lahmgelegt.

"Die Kolleginnen und Kollegen in allen Dienststellen haben keinen Zugriff auf die Software, die zentral läuft", bestätigte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde der Deutschen Presse-Agentur. So könnten die Berater keine Stellenanzeigen abrufen und daher auch keine Vermittlungsvorschläge machen. Die Programme zur internen Dokumentation oder dem Abrufen von Emails seien ebenfalls nicht nutzbar.

"Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung der Störung", sagte die Sprecherin - ein Ende war aber zunächst nicht absehbar. Termine bei Arbeitsagenturen oder Jobcentern sollten dennoch wahrgenommen werden, betonte die Sprecherin. "Die Kunden sollen auf jeden Fall kommen, weil da ja oft Sanktionen und Ähnliches dranhängen." Die Vermittler würden sich die Meldungen in diesen Fällen vorläufig per Hand notieren. Grund für den IT-Ausfall könnte eine Softwareaktualisierung am Sonntag gewesen sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.