Aktien Kurs steigt – von Höchststand weit entfernt

Continental holt auf

hannover. Die Krise traf die gesamte Autobranche 2009 schwer. Für den Zulieferer und Reifenproduzenten Continental kam es noch dicker. Als ob die schlimmste Rezession der Nachkriegszeit nicht gereicht hätte, fiel die Krise auch noch mit der fast gescheiterten Übernahme des hannoverschen Konzerns durch die Schaeffler-Gruppe zusammen.

Die Anleger wandten sich angesichts des langwierigen und zeitweise chaotisch anmutenden Übernahmegezerres von Conti ab. Der Aktienkurs markierte am 23. Februar 2009 mit 11,75 Euro den niedrigsten Stand seit Ende 2001.

Schaeffler – nach Umsatz und Mitarbeitern nur halb so groß wie Conti – hatte sich an dem großen Brocken verschluckt und wäre daran fast erstickt. Viele befürchteten seinerzeit den Notverkauf Contis inclusive Zerschlagung. Die Folge: Der Aktienkurs, der Ende Juli 2008 bei gut 70 Euro und ein Jahr zuvor noch auf dem historischen Höchststand von 107,86 Euro notiert hatte, rauschte mit atemberaubendem Tempo in die Tiefe. Der Sinkflug endet erst im Februar 2009. Seitdem legt die im MDax notierte Aktie stetig zu. Gestern stieg der Kurs um weitere 2,32 Prozent auf 53,92 Euro. Damit konnte das Conti-Papier seinen Wert binnen Jahresfrist verdoppeln. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum stieg der MDax der mittelgroßen Werte um nur 16 Prozent. Allerdings hatte der zweitwichtigste deutsche Index in der Krise weniger eingebüßt.

Für den Branchenanalysten der NordLB, Frank Schwope, spiegelt der überdurchschnittlich starke Conti-Kursanstieg „vor allem die Aufholjagd nach dem massiven Wertverfall während der Krise“ wider. „Es darf nicht vergessen werden, dass der Kurs noch sehr weit weg ist vom hohen Vorkrisenniveau“, so der Experte. Gleichwohl zeige die Entwicklung, dass die Anleger angesichts steigender Umsätze und eines erwarteten Vorsteuergewinns von zwei Mrd. Euro in diesem Jahr, wieder Vertrauen zu Conti hätten.

Von der guten Kursentwicklung profitiert auch die Schaeffler-Gruppe, die direkt 49 Prozent der Conti-Aktien hält und weitere 25 Prozent bei Banken geparkt hat. Weil das Aktienpaket erheblich an Wert gewonnen hat, können die Herzogenauracher dank höherer Sicherheiten günstigere Kredite aushandeln.

Das ist angesichts der Milliardenschulden, die sie sich durch die Übernahme von Conti aufgehalst haben, sehr wichtig. Und für den Fall, dass Schaeffler am Ende doch noch einen finanzstarken Investor ins Boot holen muss, spült ein höherer Conti-Kurs bei einem Anteilsverkauf mehr Geld in die leeren Kassen. Erst unlängst wiederholte die Citigroup ihre Kaufempfehlung für Conti. Sie sah das Papier mittelfristig bei 53 Euro. Die sind seit vorgestern überschritten.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.