Kein Verkauf größerer Konzernteile:

Continental soll zusammengehalten werden

+
Der Konzern Continental schreibt rote Zahlen.

Hannover - Der Autozulieferer Continental plant derzeit keinen Verkauf größerer Unternehmensteile. Der gesamte Vorstand arbeite hart daran, den Konzern zusammenzuhalten.

Damit erteilte der neue Conti-Chef Elmar Degenhart  indirekt dem Verkauf der Gummisparte mit Reifen und Schläuchen eine Absage.

Conti ächzt wegen der früheren Übernahme der Siemens-Sparte VDO unter einer Schuldenlast von fast zehn Milliarden Euro. Eine Verbesserung der Finanzlage soll durch eine Kapitalerhöhung über bis zu 1,5 Milliarden Euro im ersten Quartal 2010 erreicht werden.

Verbesserungen trotz roter Zahlen

Zuletzt stürzte Conti wegen Abschreibungen auf den Unternehmenswert von VDO zwar tief in die roten Zahlen. Operativ wurden aber im Vergleich zu den Vorquartalen Verbesserungen erzielt. Dabei erwies sich die Reifensparte als Ertragssäule, in der eine Marge von fast zwölf Prozent erzielt wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.