„Coole Mischung aus Arbeit und Spaß“

+
Im dritten Lehrjahr: Ali Kobeissi macht eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei SMA.

Interview mit Ali Kobeissi (21), Auszubildender zum Elektroniker für Betriebstechnik im dritten Ausbildungsjahr bei der SMA Solar Technology AG in Niestetal.

Ali, was war der Grund für Deine Bewerbung bei SMA?

Ali Kobeissi: „Nach der Schule wollte ich zuallererst Kfz-Mechaniker werden. Ich habe mich bei meinen Bewerbungen auf die Automobilbranche hier in der Region konzentriert. Dann hat mich meine Lehrerin auf SMA aufmerksam gemacht. Erst da ist mir so richtig bewusst geworden, dass es hier direkt vor meiner Tür eine erfolgreiche Firma im Bereich der erneuerbaren Energien gibt. Nach dem Fach-abitur habe ich mich dann bei SMA beworben.“

Und wie war die erste Begegnung mit SMA?

Ali Kobeissi: „Aufregend. Vor allem die ersten Minuten im Vorstellungsgespräch. Doch das ist schnell verflogen. Die Ausbilder waren zwar an der Schulleistung, aber vor allem an mir als Mensch interessiert. Das fand ich schon damals gut.“

Was sind Deine Aufgaben als angehender Elektroniker für Betriebstechnik?

Ali Kobeissi: „Ich baue und verdrahte nach entsprechenden Verdrahtungsplänen große Schaltschränke oder fertige Testadapter und Kabel. Ich bin auch mal in der Wechselrichter-Produktion eingesetzt. Zur Ausbildung gehört aber auch, dass ich die Gleich- und Umrichter repariere. Und in der Entwicklungsabteilung mache ich verschiedene Tests, baue Versuchsanordnungen auf, führe Messungen durch und schreibe auch mal Projektdokumentationen.“

Was ist für Dich „typisch“ SMA?

Ali Kobeissi: „Das ist die freundliche Arbeitsatmosphäre und der nette Umgang miteinander. Wir Azubis machen auch in der Freizeit viel zusammen, fahren zum Beispiel zusammen weg. Ich fühle mich in der Ausbildungsabteilung gut aufgehoben, hier herrscht einfach eine gute Stimmung und die Ausbilder sind für Fragen und Probleme da.“

Was magst Du besonders an Deiner Ausbildung?

Ali Kobeissi: „Die Abwechslung: Heute arbeite ich an einem Wechselrichter, morgen baue ich einen Schaltschrank und übermorgen helfe ich bei einem Projekt. Abwechslungsreich sind aber auch die Abteilungen, in denen man eingesetzt ist. So lerne ich als Azubi verschiedene Bereiche und verschiedene Kollegen kennen. Außerdem finde ich die Eigenverantwortung und das Vertrauen gut, die wir hier bekommen. Meine Eigeninitiative ist ganz klar gefragt. Ich bearbeite zum Beispiel auch mal eigene Projekte, an denen ich mich beweisen muss. SMA ist für mich einfach eine coole Mischung aus Arbeit und Spaß.“ (nh)

Start in den Beruf.pdf

Start in den Beruf, Northeim.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.