Audi-Prognosen für 2019

Diesel-Skandal und Coronavirus: Audi kämpft mit drastischen Folgen

+
Bram Schot, Vorstandsvorsitzender der Audi AG, äußert sich zur Coronavirus-Pandemie bei Audi.

Diesel-Skandal und Coronavirus machen Audi Probleme. Jetzt gibt es vorerst keine Prognosen mehr.

Für die Audi-Belegschaft gibt es eine erfreuliche Nachricht. Grund: Die Mitarbeiter bekommen für das Geschäftsjahr 2019 eine Prämie von rund 3.800 Euro ausbezahlt. Bram Schot, Vorstandsvorsitzender der Audi AG, erklärt: "Wir können zufrieden sein. Unsere operative Umsatzrendite lag in jedem Quartal 2019 über sieben Prozent." Heißt: Im Jahr 2019 waren die Umsätze mehr als zufriedenstellend und begünstigen damit eine Prämienzahlung. Ein Problem bleibt das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Für die Audi-AG bedeutet das: Kurzarbeit in allen deutschen Audi-Standorten und ein Produktionsstopp im Audi-Werk Neckarsulm, wie echo24.de* berichtet. Und das bekommen, neben den Beschäftigten, auch die Aktionäre und Vorstände von Audi zu spüren. Grund: Auch auf die Jahrespressekonferenz, bei der traditionell die Audi-Zahlen öffentlich bekannt gegeben werden, wird aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr verzichtet. Schot: "Wir konzentrieren uns darauf, unsere Beschäftigten, Auftragnehmer und Gäste zu schützen", zitiert der SWR zum Coronavirus. In der aktuellen Situation sollen die richtigen, wirtschaftlichen Entscheidungen getroffen werden, sagt Schot.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.