Verstöße gegen Sanktionen

Crédit Agricole zahlt in den USA 800 Millionen Dollar Strafe

Washington - Wegen Verstößen gegen US-Sanktionen wird die französische Bank Crédit Agricole in den USA offenbar 800 Millionen Dollar (706 Millionen Euro) Strafe zahlen.

Die Bank habe die Zahlung wegen Verstößen gegen die US-Embargos gegen den Iran und den Sudan akzeptiert, verlautete am Montag aus informierten Kreisen. Der Vergleich wurde demnach mit dem US-Justizministerium, dem Finanzministerium, der Notenbank Fed und der New Yorker Finanzaufsicht DFS vereinbart und soll noch in dieser Woche öffentlich gemacht werden.

Die US-Behörden werfen der Bank den Angaben zufolge vor, zwischen 2003 und 2008 Milliardenbeträge auf Konten überwiesen zu haben, die von den US-Sanktionen gegen Länder wie den Iran, den Sudan und Kuba betroffen waren. Der Vergleich beinhalte nun, dass die Bank den Sachverhalt bestätige und zusage, keine ähnlichen Verstöße mehr zu begehen, hieß es. Im Gegenzug verzichteten die Behörden auf eine strafrechtliche Verfolgung. Die New Yorker Finanzaufsicht und Crédit Agricole äußerten sich auf Anfrage zunächst nicht dazu.

Wegen Verstößen gegen Sanktionen haben bereits mehrere Banken in den USA Millionenstrafen gezahlt, darunter die Commerzbank, die Schweizer Großbank UBS und die französische Bank BNP Paribas.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.