Credit Default Swap: Versicherung gegen Kreditausfall

+
Ist ein Schuldner zahlungsunfähig, bekommen Kreditgeber das geliehene Geld nicht zurück. Vor solch einem Verlust schützt ein Credit Default Swap. Foto: Daniel Reinhardt

Stuttgart (dpa/tmn) - Anleihen sind im Prinzip nichts anderes als Kredite. Jeder Kredit bedeutet Risiko. Denn der Herausgeber kann pleitegehen, das geliehene Geld könnte im schlimmsten Fall nicht mehr zurückgezahlt werden. In der Finanzwelt spricht man von Ausfallrisiken. Gegen dieses Risiko gibt es eine Versicherung: den Credit Default Swap (CDS).

Ein CDS erlaubt es, das Ausfallrisiko an Anleger zu verkaufen, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Er ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien, dem Sicherungsgeber und dem Sicherungsnehmer. Der Sicherungsnehmer (Käufer) bezahlt dem Sicherungsgeber (Verkäufer) eine Prämie. Fällt der Kredit aus, zahlt der Sicherungsgeber eine vorher festgelegte Ausgleichszahlung.

Kleinanleger können solche Finanzinstrumente nicht direkt erwerben. Indirekt fließt aber auch Geld von privaten Investoren in CDS', denn sie sind in manchen Fonds oder auch Zertifikaten enthalten, zur Risikobegrenzung oder aus spekulativen Motiven.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.