Zulieferer bedroht

„Wir wurden ausgepresst“: Daimler, BMW & Co. sorgen für Massensterben und Job-Vernichtung

Der Mercedes-Stern ist das Logo des Daimler-Tochterunternehmens Mercedes-Benz. Das Symbol ist auf der ganzen Welt bekannt
+
Schwere Vorwürfe: Die Daimler AG und andere Fahrzeughersteller sollen kleine Zulieferer seit Jahren ausgenutzt haben.

Nicht nur Daimler, BMW und Co. befinden sich aktuell in einer schwierigen Lage. Auch Jobs der Zuliefer-Betriebe hängen an den Fahrzeugherstellern - besonders die kleinsten sind bedroht.

Stuttgart - Die großen deutschen Fahrzeughersteller kämpfen neben der Umstellung auf E-Mobilität auch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Doch die schlechte wirtschaftliche Lage von Daimler, BMW und Co. hat auch Auswirkungen auf Unternehmen, die eng mit der Produktion der Konzerne verbunden sind.

Wie BW24* berichtet, lösen Daimler, BMW und Co. ein Massensterben und Job-Vernichtung bei Zulieferern aus. Der Preispolitik großer Konzerne haben demnach besonders kleine Zulieferer kaum etwas entgegenzusetzen.

Die Daimler AG kann für seine Fahrzeuge auf zahlreiche Zulieferer zurückgreifen. In Baden-Württemberg fertigen beispielsweise Bosch oder Mann+Hummel Teile für Autos (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.