95 Prozent der Jobs betroffen

Ganze Sparte zum Sterben verurteilt: Daimler, BMW & Co. fordern Wiedergutmachung von Regierung

Angela Merkel schaut sich bei der IAA den Mercedes Vision EQS an
+
Angela Merkel stieß bei der Daimler AG mit der Prämie für E-Autos und Hybrid auf Kritik.

Fahrzeughersteller wie Daimler, BMW und Co. sind durch das Coronavirus extrem bedroht. Eine Prämie für E-Autos und Hybride sollte das ändern. Die Konzerne fordern jetzt weitere Hilfen.

Stuttgart - Die Automobilbranche hat besonders stark unter der Corona-Pandemie gelitten. Die Verkaufszahlen brachen während des Lockdowns massiv ein. Daimler und Co. hatten deshalb Hilfe von der Bundesregierung angefordert, waren mit dem Ergebnis allerdings nicht zufrieden.

Wie BW24* berichtet, fordern Daimler, BMW & Co. Wiedergutmachung, nachdem die Regierung die Sparte zum Sterben verurteilt hat. Die Autoindustrie hatte auch eine Kaufprämie für Verbrenner gefordert, durchgesetzt wurde sie aber nur für E-Autos und Hybride.

Die Daimler AG befindet sich mitten im Umstieg hin zur Elektromobilität. Das Coronavirus hat den Konzern daher noch weiter belastet (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.