Hoffnung auf Milliarden-Paket

Milliarden von der US-Regierung: Daimler will noch mehr Produktion ins Ausland verlagern

Ein Daimler-Mitarbeiter steht im Produktionswerk neben einem Mercedes-Benz.
+
Ein Teil der Daimler-Produktion soll in die USA verlegt werden.

Die Daimler AG will zwei seiner E-Autos in den USA produzieren. Verlockend ist vor allem US-Präsident Joe Bidens Investition in den Elektroautomarkt.

Stuttgart - Mit der E-Strategie stehen dem Autohersteller aus der Landeshauptstadt Stuttgart große Veränderungen bevor. Nicht nur, dass die Daimler AG den Verbrenner früher als erwartet abschaffen will. Mit mehr E-Mobilität steht auch der altbewährte Standort auf der Kippe. Das Geld, das der schwäbische Autohersteller für seine E-Autos in die Hand nimmt, spürt er am anderen Ende. Die deutsche Heimat ist der Daimler AG längst zu teuer. Mehr und mehr treibt es die Stuttgarter dabei ins Ausland. Sollte in den USA die Milliarden-Förderung für mehr E-Mobilität im Kongress durchgewinkt werden, steht die nächste Abwanderung an. Wie BW24* berichtet, will die Daimler AG ihre Produktion weiter in die USA verlagern.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) will in Zukunft mit den EQ-Modellen verstärkt auf E-Autos setzen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.