Durchbruch der Technologie

Daimler-CEO hinterfragt E-Auto-Strategie des Konzerns - „vielleicht zu konservativ“

Daimler-CEO Ola Källenius lehnt sich an den neuen vollelektrischen Mercedes EQS an.
+
Daimler CEO-Ola Källenius glaubt anlässlich der Premiere des vollelektrischen Mercedes EQS an einen schnelleren Durchbruch von E-Autos.

Daimler drückt bei E-Autos aufs Tempo und verbannt Verbrenner früher als angedacht. CEO Ola Källenius glaubt dabei, dass sich die E-Mobilität schneller durchsetzt als angenommen.

Stuttgart - Die Daimler AG hielt lange Zeit nicht allzu viel von der E-Mobilität. Konkurrenten wie Tesla gab das die Möglichkeit, mit eigenen E-Autos davonzuziehen. Doch inzwischen setzt auch Daimler voll auf E-Autos, hat aber einiges an Rückstand nachzuholen. Daimler-CEO Ola Källenius glaubt sogar, dass sich E-Mobilität schneller durchsetzen könnte, als angenommen. Wie BW24* berichtet, stellt der Daimler-Chef deshalb die E-Auto-Pläne des Konzerns infrage.

Die Daimler AG hat mit dem Mercedes EQS eine erste elektrische Luxuslimousine veröffentlicht. Damit will der Konzern auch Konkurrent Tesla angreifen (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.