Elektrische Zukunft

Daimler baut eine Fabrik, die endlich die Schattenseite von E-Autos ausmerzen soll

Das Mercedes-Benz-Werk in Gaggenau (Kreis Rastatt) von oben.
+
Am Daimler-Werk in Gaggenau soll eine Fabrik für Batterie-Recycling entstehen.

Die Daimler AG will keine eigenen Batteriezellen produzieren und verlässt sich weiter auf Zulieferer. In Gaggenau soll jedoch eine Fabrik für Batterie-Recycling entstehen.

Stuttgart/Gaggenau - Der hohe Bedarf an Batteriezellen für die E-Autos ist ein viel besprochenes Problem in der Autoindustrie. Die Daimler AG will die Zellen für die E-Batterien dennoch nicht selber produzieren, sondern setzt weiterhin auf Zulieferer. Am Werk in Gaggenau (Kreis Rastatt) soll jedoch eine Fabrik entstehen, die die Schattenseite von E-Autos endlich ausmerzen soll. Im Zuge der Transformation werden auch an diesem Standort viele Stellen abgebaut, die neue Fabrik soll das zumindest etwas abfedern. Geplant ist eine Testphase für das Recyceln von Altbatterien, wie der Stuttgarter Konzern am Montag bestätigte. Wie BW24* berichtet, baut Daimler eine Fabrik, die endlich die Schattenseite von E-Autos ausmerzen soll.

Die Daimler AG will bis zum Jahr 2025 über zehn neue Modelle der elektrischen Reihe EQ auf den Markt bringen (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.