Daimler-Betriebsratschef: Bei Werkverträgen mehr mitreden

+
Michael Brecht, Gesamtbetriebsratsvorsitzender des Automobilkonzerns Daimler AG. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat im vergangenen Jahr über eine Betriebsvereinbarung mehr Mitsprache bei Werkverträgen erkämpft. Bei Daimler schwebt den Arbeitnehmervertretern ähnliches vor.

Stuttgart (dpa) - Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht startet einen neuen Anlauf für mehr Mitspracherecht und Transparenz bei der Vergabe von Werkverträgen. "Ich verlasse mich in dieser Frage nicht mehr auf den Gesetzgeber", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir müssen uns jetzt erneut mit der Frage beschäftigten, inwieweit wir Einfluss nehmen können." Die Bundesregierung hatte im Juni einen Gesetzentwurf gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen vorgestellt. Er sieht vor, dass Betriebsräte künftig über sämtliche Werkverträge informiert werden, ihnen wurde allerdings nicht - wie von einigen Gewerkschaften gefordert - ein Mitspracherecht eingeräumt.

Beim Stuttgarter Autobauer Porsche hatte der Betriebsrat im November eine Vereinbarung mit der Firmenspitze getroffen, wonach der Betriebsrat bei der Fremdvergabe mitreden darf. In der Vereinbarung stecke eine weitgehende, wenn auch keine hundertprozentige Mitbestimmung, hatte Betriebsratschef Uwe Hück im November gesagt.

Bei Daimler war der Betriebsrat mit dem Versuch auf mehr Mitbestimmung gescheitert: Der Konzern hat 2013 zwar Mindestanforderungen für Werkverträge festgelegt. So gelten die Lohnuntergrenzen in dem jeweils für ihre Branche geltenden Tarifvertrag. Der Betriebsrat hatte gefordert, dass der gesamte Tarifvertrag inklusive Urlaubsregelung für die jeweilige Region und Branche angewendet wird.

"Was wir erreichen müssen ist Transparenz. Wir müssen wissen, wer unter welchen Bedingungen auf unserem Werksgelände arbeitet", sagte Brecht. Vor allem in Bereichen der Kontraktlogistik, die bei Daimler in der Vergangenheit an externe Auftragnehmer ausgelagert wurden, bemühe man sich, in einzelnen Betrieben Tarifverträge abzuschließen.

"Das ist Pionierarbeit", sagte Brecht. Denn letztlich seien hier vor allem die Beschäftigten in den Logistikunternehmen gefordert, sich zu organisieren und für ihre Interessen einzutreten. "Auf diese Weise können wir hoffentlich am Ende zu einem Flächentarifvertrag gelangen." Die Betriebsräte der Metall- und Elektrobranche könnten nur assistieren. "Wir müssen es hinkriegen, dass die Branchen sich selbst organisieren."

Gesetzentwurf

Daimlers Pressemitteilung aus dem Jahr 2013

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.