Zur Unterstützung der Stammbelegschaft

Daimler bietet über 10.000 Ferienjobs an

+
Die meisten Aushilfen werden in Stuttgart-Untertürkheim eingesetzt: Dort sind es rund 3500 Personen.

Stuttgart - Über 13 200 Ferienarbeiter sollen dem Autobauer Daimler in den kommenden Monaten helfen, die Produktion am Laufen zu halten.

Im Bereich der Autoproduktion werden rund 8 700 Studenten und Schüler eingesetzt und über 3770 Aushilfen in der Lastwagenproduktion, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen in Stuttgart erfuhr. Der Rest in den anderen Bereichen wie Forschung, Entwicklung, Verwaltung oder Logistik.

Die Mehrzahl der jungen Leute werde die Stammbelegschaft in den Sommerferien unterstützen. Die meisten Aushilfen werden den Angaben zufolge in Stuttgart-Untertürkheim eingesetzt: Dort sind es rund 3500 Personen. Viele der lukrativen Stellen seien schon vergeben.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 7 600 Aushilfskräfte eingestellt. Der rasante Anstieg der Zahlen wurde mit einer veränderten Zählweise begründet: Früher wurden ausschließlich die zubesetzenden Arbeitsplätze erfasst. Nun wird die tatsächliche Anzahl der Leute gezählt. Denn: Eine Stelle könne durchaus mit mehreren Ferienarbeitern besetzt werden.

dpa

Daimler

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.