Vor der IAA Mobility in München

„Hier muss mehr passieren“: Daimler-Chef fordert europäische Strategie fürs Stromtanken

Ola Källenius
+
Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG.

Mit klaren Worten fordert Daimler-Chef Ola Källenius einen europaweiten Plan für ein Ladesäulen-Netz. Auch Wasserstoff ist für ihn noch nicht vom Tisch.

Stuttgart - Daimler*-Chef Ola Källenius hat eine europäische Strategie für ein ausgedehntes Ladesäulen-Netz gefordert. „Es reicht nicht, wenn beispielsweise Deutschland, die Niederlande oder die skandinavischen Länder vorauseilen“, sagte Källenius der Zeitschrift Automobilwoche. „Wir brauchen einen Plan, der ganz Europa in den Blick nimmt“, fügte er hinzu. „Alle großen Autobauer haben sich klar zur Elektrifizierung bekannt. Jetzt ist die große Herausforderung die Lade-Infrastruktur“.

Schleppender Ausbau der Lade-Infrastruktur

Källenius sprach auch Wasserstoff an: „Hier reden wir über den Zeitraum zwischen 2025 und 2030.“ Für schwere Lastwagen sei ein Netz entlang der wichtigsten Autobahnen nötig. „Ich bin überzeugt, dass jede Regierung nach der Bundestagswahl* sich des Themas annimmt. Hier muss noch mehr passieren als bisher“, sagte der Daimler-Chef.

Daimler Truck, Traton und Volvo hatten bereits im Juli mitgeteilt, dass sie bis 2027 europaweit mindestens 1700 Ladesäulen für Elektro-Lastwagen und Reisebusse aufbauen wollen. Die Unternehmen werden vom kommenden Jahr an über eine gemeinsame Gesellschaft rund 500 Millionen Euro investieren. (dpa) *Merkur.de ist Teil von IPPEN-MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.